Gesunde Nährstoffbündel: Nüsse

Die Renaissance einer gesundheitsbringenden Knabberei

 
Nüsse waren lange Zeit als hochkalorisches Nahrungsmittel verpönt, aber nun endlich erleben sie ihre Renaissance im Ernährungsplan von gesundheitsbewussten Menschen, denn sie sind wahre Nährstoffbomben.

 

Vieles an Inhaltsstoffen ist ihnen gemeinsam, und doch birgt so jede Nuss für sich ihr eigenes individuelles kleines Geheimnis unter ihrer harten Schale.

 

Folgendes ist den Nüssen gemeinsam:

  • modernen Studien zufolge steigert regelmäßiger Nusskonsum die Lebenserwartung
  • Nüsse enthalten zwar viel Fett, aber dieses Fett besteht zum Großteil aus einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die den Cholesterinspiegel im Blut deutlich senken können
  • Phytosterine sind Stoffe, die den Körper vor einer LDL-Cholesterin-Aufnahme (das ist das "schlechte" Cholesterin) schützen. Regelmäßiger Nusskonsum senkt den Cholesterinspiegel auch deshalb, weil im Darm die Aufnahme von Phytosterinen der Aufnahme von Cholesterin vorgezogen wird. So werden arteriosklerotische Ablagerungen an den Gefäßwänden vermieden und das Herzinfarktrisiko wird deutlich gesenkt
  • Vitamin B1 ist wichtig für die Nerven- und Gedächtnisleistung
  • Vitamin B3 benötigt man für die Energieumsetzung und Konzentration
  • Ballaststoffe regen die Verdauung an
  • Nüsse sind wichtige Eiweißlieferanten
  • Folsäure schützt vor Homocystein (ein Stoffwechselprodukt aus dem Eiweißstoffwechsel, das einen Risikofaktor für Herzerkrankungen und Arteriosklerose darstellt)
  • Mangan ist ein Spurenelement, das die Herzleistung, Energie und Konzentration stützt
  • Phosphor ist ein wichtiger Energieträger für den Zellstoffwechsel und für Nerven
  • Zink wird benötigt für eine regelrechte Immunabwehr
  • Nüsse sind sehr kaliumreich, welches wichtig ist für die neuromuskuläre Erregungsübertragung
  • Selen schützt die Zellen vor radikalen Stoffwechselgiften
  • Kupfer ist wichtig für Blut und Abwehr
  • Magnesium bringt Entspannung in Muskelzellen und macht das Blut fließfähiger
  • Arginin ist eine Aminosäure, die im Körper die Stickoxidproduktion anregt, was wiederum das Lumen der Blutgefäße weiten lässt und zugleich eine Zusammenklumpung von Thrombozyten verhindert - kurz gesagt: das Blut wird fließfähiger, die Durchblutung wird verbessert und der Blutdruck sinkt
  • Bioflavonoide sind Antioxidantien, die die Zellen vor freien Radikalen schützen, also verhindern, dass schädliche Stoffwechselprodukte Zellen angreifen und diese verändern oder schädigen

Dieser hohe Lobgesang gilt natürlich nur für einwandfreie Nüsse in Bioqualität.

Deshalb beachten Sie bitte für den Verzehr folgendes:

  • Ranzige Nüsse sind ungenießbar.
  • Nüsse können von Schimmelpilzen befallen werden. Die Stoffwechselprodukte einiger dieser Pilze, sogenannte Alfatoxine, sind hochgiftig, wirken sogar krebserregend und sind leber- und nierentoxisch. Deshalb: Wenn Sie an einer Nuss Schimmel feststellen, die ganze Packung wegwerfen! Dies bitte auch, wenn eine Nuss ranzig oder bitter schmeckt oder dunkle Flecken hat.
  • Achtung vor extrem sauberen Schalen bei Nüssen aus dem Ausland: diese wurden häufig mit Schwefel oder anderen Chemikalien gebleicht.
  • Am besten lagern Sie Nüsse trocken, dunkel und kühl.
  • Erhitzen und rösten mindert die wertvollen Inhaltsstoffe.

Individuelle Besonderheiten:

Cashewkerne sind große Energiedepots und sind besonders reich an Beta-Carotin, das vorzeitiger Hautalterung vorbeugt, so sind sie sozusagen eine "Anti-Aging-Nuss".

Paranüsse: besonders gut für Zähne und Knochen durch ihren hohen Calcium- und Phosphatgehalt und sehr proteinhaltig. Aber vorsichtig sein bei schlecht geprüfter Auslandsware, diese kann das giftige Element Barium enthalten.

Walnüsse: Über ihr äußeres Erscheinungsbild teilen sie bereits mit, was sie besonders gut können: mit ihrem B-Vitamin-Gehalt und ihren Omega-3-Fettsäuren sind sie optimal für "Gehirn-Doping". Außerdem wirken sie nachweislich cholesterinsenkend und beugen Herzinfarkt vor, wenn sie anstelle anderer Fette verzehrt werden.

Die Macadamianuss gilt als gesund, da ihr Gehalt an ungesättigten Fettsäuren besonders hoch ist. Schützt somit Herz und Gefäße und senkt den Cholesterinspiegel.

Erdnüsse nur ungesalzen essen, dann wirken sie blutdrucksenkend. Ihr hoher Zinkgehalt stimuliert die Immunfunktion.

Pekannüsse: Biotin wirkt belebend für die Zellen und Provitamin A schützt Augen und Scheimhäute.

Pistazien: Schützen über Lezithin den Herzmuskel und beugen Arteriosklerose vor.
Mandeln sind über ihren hohen Magnesiumgehalt sozusagen eine "Anti-Stress-Nuss", denn sie wirken darüber entspannend und unterstützen eine adäquate Koordination von Muskeln und Nerven.

Als tägliche Verzehrsempfehlung können 30 - 40 g (= 1 Handvoll) genannt werden. Dies aber nicht zusätzlich, sondern anstelle der üblichen Knabbereien.

Besondere Anmerkungen:

Für Nussallergiker gilt selbstverständlich Allergenkarenz. Aufgrund der Inhaltsstoffe gelten in Bezug auf Nüsse für Nierenpatienten und digitalisierte Patienten besondere Bestimmungen. Fragen Sie dazu Ihren Therapeuten!